Jazz ist nicht anders

Die Neu-Isenburger Jazztage sind eröffnet. Eine ganze Stadt voller Musik, so der Claim der Veranstaltung. Leider findet sich nur eine einzige Jazzband in Neu-Isenburg ein. Der Rest scheint Rock und Pop zu sein und hat nichts mit Jazz zu tun. Nicht einmal im entfernten Sinne. Aber egal, so zentralisiert sich das Thema Jazz auf einen einzigen Ort, der für alle Jazzliebhaber zum Lebenselixier und für einen Tag der Nabel der Welt wird. So exklusiv war Jazz wohl noch nie.

Und die eine Band, die bei den großen Neu-Isenburger Jazztagen auftrumpfen wird, sind keine geringeren als die allseits beliebten Sloppy Notes. Jazz wird bei ihnen seit sehr vielen Jahren sehr groß geschrieben und so könnte man meinen, dass das Sextett zusammen fast ein halbes Jahrtausend auf die Bühne bringt. Alle Achtung! So mächtig sich das anhören mag, so mächtig wird es auf der Bühne klingen. Geballte Akkordarbeit zelebriert von echten Enthusiasten. Das kann nur ein Fest werden! Und dabei steht der Spaß stets im Vordergrund, wenn die Sloppy Notes in die Saiten greifen, in die Tasten schlagen und in die Röhren pusten.

Ein bunter Mix aus unterschiedlichen Stilistiken erwartet den Kenner und den Liebhaber, darunter natürlich bekannte Evergreens, fetziger Dixie, nachdenklicher Blues, aber auch gefälliger Swing. Es darf getanzt, gelacht und gefeiert werden. Jazz ist niemals tot und erfreut Jung und Alt gleichermaßen. Wie könnte es anders sein, dass die Sloppy Notes nicht auch in diesem Jahr die Fahne des Jazz hoch halten und das Robert-Maier-Haus so richtig derbe rocken, äh, jazzen?

Präsentiert von










 



 


 






 

Socials