U2 WANT TO...

Alles einsteigen, zurücktreten bitte, Vorsicht an der Bahnsteigkante. Der Zug rollt an, setzt sich in Bewegung und verschwindet sogleich im Tunnel, direkt vom Proberaum bis zum Open Doors Festival, samt Gleise und Hochspannungsleitungen. Die U-Bahn-Linie U12 ist neu im Rhein-Main-Gebiet und verknüpft sämtliche Proberäume mit Festival-Bühnen. Der bunt bemalte Triebwagen der Firma Düwag mit der Bezeichnung „U2“ war in Frankfurt zwischen 1968 und 1990 im Einsatz, wurde bis 2016 vollends ausgemustert und dient jetzt der Kulturbewegung. Eben kultig wie ein alter Bully, jedoch schadstoffärmer und viel umweltbewusster - fast vegan.

Aber halt, war das nur eine Zeitungsente? Stoff vom Postillon, haben wir die Infos aus der Titanic? Satire? Unsere Quelle haut sich auf die Schenkel und lacht lauthals. Es gibt gar keinen U-Bahn-Tunnel nach Neu-Isenburg. Und die Band, die mit dem Zug fährt, heißt zwar U12, aber wird nicht U-Zwölf ausgesprochen. Ja, der Schlagzeuger der Band gibt ein Statement ab, in dem behauptet er gegenteiliges. Es sei daraus entstanden, dass beim Einzählen der Songs im Proberaum immer „und eins und zwei und drei und vier…“ gerufen wurde. Daraufhin tagte man und beschloss, da man ja eine englischsprachige Band sei, dies ebenfalls in englischer Sprache zu vollziehen. Also heißt es vor jedem Song nun „U one two three four…“. Das ergibt Sinn, wir recherchierten bei anderen Schlagzeugern, die dasselbe behaupten. Selbst die, die mit dem Rücken zum Publikum spielen, bestätigen dieses Statement. Und die müssen es ja schließlich wissen. Vertrauen wir alten Drummern, die mal Redakteure bei der Bild-Zeitung waren? Oder ist das wieder erstunken und erlogen? Satirische Trommler mit Hang zum eigenartigen Humor gibt es viele. Ist das etwa schon wieder nur ein Augenzwinkern und eine ironische Story, weil wir hier in der Redaktion naiv und leichtgläubig sind?

Jetzt wird die größte Online-Enzyklopädie weltweit zu Rate gezogen. Und da steht das ganz anders: Die Band U12 zollt den legendären U2, eine weltweit durch Funk und Fernsehen bekannt gewordene irische Rockband, Tribut. U2 zeichnen sich durch politische Texte und soziales Engagement aus, Sänger Bono steht dabei stets im Kampf gegen Hungersnot, Unterdrückung und setzt sich enorm für Menschenrechte ein. Die imposanten Songs, die seit den späten Siebzigern nicht mehr aus unseren Radios wegzudenken wären, sind Meilensteine der Musikgeschichte. U12 inszeniert die Musik der Iren, die zwar eigenwillig in ihrem Arrangement ist, aber dennoch so massenkompatibel. Dabei lautet ihr Motto, diesmal aus verlässlicher Quelle: „Ihr wollt es doch auch“ und übersetzt man ihren Leitgedanken in die wundervolle englische Sprache, offenbart sich auch ihr richtiger Bandname, „you want to“, selbstverständlich mit einem sympathischen irischen Akzent.

Präsentiert von





 












 






 









 






 

Socials